Wer ist Ira Tucker?

Ira Tucker

Mein Interesse an alternativen Heilverfahren war eingebettet in die Suche nach gesünderen Lebensformen und Umgehensweisen. Dieses Sehnen wuchs schon in jungen Jahren in mir. Als ich Ende der 1970er Jahre nach Kanada auswanderte, erfüllte sich ein Großteil dieser "Sehnsuche". Ich lebte lange Zeit in den Wäldern Britisch Kolumbiens, zeitweise weit entfernt von menschlichen Siedlungen.

Mein Interesse galt natürlichen Lebensformen und ganzheitlichen Weltbildern, so beschäftigte ich mich mit Mythologie, Ethnomedizin und der Lebens- und Heilweise indianischer Kulturen. Gleichzeitig lernte ich als Tochter der Großstadt die Pflanzenwelt Nordamerikas kennen. Das Leben in dieser Ursprünglichkeit hat meine Seele tief berührt, und die Erinnerung an diese Zeit lebt als Kraftquelle bis heute in mir.

Ich lernte Fußreflexzonenmassage, Bachblüten, Irisdiagnose und Homöopathie kennen. In der Schwangerschaft mit meiner Tochter wuchs mein Bewusstsein um natürliche Schwangerschaft und Geburt.

Ausbildungsmöglichkeiten gab es in den kanadischen Wäldern keine. So kehrte ich 1980 nach Deutschland zurück. Hier begann ich auf der Walter Knäpper - Fachschule in Bochum (Tagesschule des Fachverbandes deutscher Heilpraktiker) mein Vollzeitstudium zur Heilparktikerin. Gleichzeitig hospitierte ich in der Praxis Giesen. Diese Zeit bot mir neben dem Studium der Medizin die Möglichkeit mein Wissen in Homöopathie, Akupunktur und Phytotherapie zu vertiefen. Meine Praxisassistenzzeit dauerte bis zu meiner Praxiseröffnung 1986 in Essen Rüttenscheid.

In all den Jahren studierte ich Klassische Homöopathie im In- und Ausland, bei namhaften Homöopath/innen meiner Zeit. Besonders inspirierte mich die Zusammenarbeit mit meiner geschätzten Kollegin Ananda Zaren, USA.

Ausbildungen in NLP und De-Hypnotherapie sowie das Studium ursprünglicher Heilformen, der Neurobiologie und der Medizingeschichte unterstützen die Arbeit in meiner Praxis.

Seit 1988 unterrichte ich Klassische Homöopathie an unterschiedlichen Einrichtungen, veröffentliche mein Wissen über die Klassische Homöopathie und betreue Homöopathinnen und Homöopathen durch Supervision in schwierigen Fällen in der Praxis.

Seit 1993 arbeite ich mit meiner Kollegin Ela Weber im Centrum zusammen. Jede Behandlerin hat ihre eigenen Patienten und Patientinnen. In schwierigen Fällen hilft der kollegiale Austausch zur Sicherung eines bestmöglichen Behandlungserfolgs. Aus unserer gemeinsamen Arbeit erwuchs 1994 die Similila-Schule für Klassische Homöopathie

Seit über 30 Jahren begleite ich Menschen auf dem Weg ihre individuellen Potentiale in jeder Lebensphase zu erkennen und zu nutzen. Hier hilft das Similimum –das ähnlichste Arzneimittel- jedem Patienten jeder Patientin sich selbst ähnlicher zu werden und authentischer und gesünder zu leben.

Immer wieder reise ich in andere Kulturkreise und studiere deren Lebens- und Heilweisen weltweit. 

Bis heute faszinieren mich die Neurowissenschaften! Hier schließt sich ein Kreis! Ob mythologisch-historische Erkenntnis oder wissenschaftliche Neurobiologie: All dieses Wissen hilft uns zu verstehen, wer wir sind, wo wir herkommen, wie wir „funktionieren“ und wie wir mit uns und unserer Umwelt in Gesundheit leben können.

"Die Homöopathie heilt mehr Kranke, als jede andere Behandlungsmethode und sie ist jenseits allen Zweifels sicherer und ökonomischer. Sie ist die umfassendste medizinische Wissenschaft." - Mahatma Gandhi -